PORTAJOM
Die Idee zur Entwicklung von PORTAJOM ist
aus dem Bedürfnis entstanden, eine verfeinerte
Bestattungs- und Gedenkkultur zu begründen,
die eine Rückbesinnung auf alte Werte
ermöglicht. Hierbei soll die Einzigartigkeit der
Persönlichkeit eines Verstorbenen zur Geltung
kommen, indem PORTAJOM dem Menschen
über den Tod hinaus Raum gibt, sich oder sein
Lebenswerk darzustellen.

Der Name PORTAJOM
Die Deutsche Friedhofsgesellschaft gab dem
Konzept der individualisierten Urnenbeisetzung den
Namen PORTAJOM. Der Name setzt sich aus zwei
Begriffen zusammen: Zum einen „Porta“, die
Tür/das Tor und zum anderen „Jom“, die
ursprüngliche Form des Wortes Dom; dieses steht
symbolisch für eine Gedenkstätte.
PORTAJOM bezeichnet den Ort, an dem wir derer
gedenken, die uns durch das letzte Portal verlassen
haben.