Der Künstler Alexander Jokisch

 
Alexander Jokisch entwickelte ein Urnenstelensystem, das im Freien und in geschlossenen Räumen aufgestellt
werden kann. Jede der Grabkammern aus Keramik wird mit einer Tür verschlossen, welche durch Alexander
Jokisch mit Linienzeichnungen versehen wird. Diese Lineatur stellt für den Künstler „die Grundstruktur“ dar.
Der Mensch ist nicht aus dem Nichts entstanden und er geht auch nicht wieder ins Nichts, sondern er kommt
aus einer allgemeinen Struktur und geht auch wieder in diese über. Es geht um die „Schaffung von Beziehung zu
sich und der Welt.“

Weitere Informationen zu Alexander Jokisch finden Sie unter: www.alexander-jokisch.de